Corona Virus – Aktuelle Informationen

 

AKTUELLE MELDUNGEN IN KÜRZE:

24.05.2020 - JFG WERTACHTAL - PRÄSIDIUM: TRAININGSBETRIEB BLEIBT WEITERHIN AUSGESETZT

Die staatlich verfügten Vorgaben verlangen von den Vereinen umfangreiche Maßnahmen im administrativen, organisatorischen und sportlichen Bereich und sind gerade für einen Fußballverein, der auschließlich im Kinder- und Jugendbereich tätig ist, nicht in kurzer Zeit umsetzbar. Daher hat das Präsidium am 24.05.2020 entschieden, den Trainingsbetrieb weiterhin auszusetzen. Für das Präsidium hat der Gesundheitsschutz aller Beteiligten höchste Priorität. Um der damit verbunden Verantwortung gerecht zu werden, wird intensiv daran gearbeitet, diese Vorgaben konzeptionell und verbindlich umzusetzen, um einen sicheren Trainingsbetrieb unter eingeschränkten Bedingungen aufnehmen zu können.
Dazu ein Zitat von BFV-Präsident Dr. Rainer Koch:
"Je mehr wir dieser Verantwortung nachkommen, desto eher können weitere Erleichterungen auf dem Weg zu einem regulären Spielbetrieb vorgenommen werden. Das Virus können wir nur gemeinsam bezwingen – im Team."

20.05.2020 - BFV-LEITFADEN ZUR WIEDERAUFNAHME DES EINGESCHRÄNKTEN TRAININGSBETRIEBS IN BAYERN

Bereits 11 Tage nach Veröffentlichung des Leitfaden liegt seit heute bereits Version 17 vor. Bei dieser schnellen Fortschreibung des Leitfadens kann nicht sichergetellt werden, dass hier immer die aktuellste Version zum Download bereitsteht. Der folgende Link auf die Website des BFV, auf der stets die aktuelle Version (zum Seitenende scrollen) zur Ansicht bzw. zum Download eingestellt ist:

BFV-Leitfaden zur Wiederaufnahme des eingeschränkten Trainingsbetriebs in Bayern

09.05.2020 - BFV: EINGESCHRÄNKTES FUSSBALLTRAINING AB MONTAG WIEDER ERLAUBT

Neben dem Training für Individualsportarten wird es ab diesem Montag, 11. Mai 2020, in Bayern auch wieder möglich sein, dass Mannschaftssportarten mit dem eingeschränkten Training beginnen können - immer vorausgesetzt, die jeweiligen Kommunen vor Ort geben die Sportanlagen explizit für das Fußballtraining frei. Das wurde am späten Freitagabend bekannt. BLSV-Präsident Jörg Ammon teilte diese neue Entwicklung bei einer gemeinsamen Videokonferenz mit den Vertretern der Sportfachverbände entsprechend mit.
Grundlage, dass auch Fußballtraining überhaupt wieder Schritt für Schritt stattfinden kann, ist die zwingend vorgeschriebene Einhaltung der Voraussetzungen aus der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaates. Dabei geht es vor allem um das Einhalten von Hygiene- und Abstandsregeln, aber auch um die maximale Kleingruppen-Größe, die auf fünf Personen (inklusive Trainer/Betreuer) beschränkt ist.

BFV veröffentlicht umfassenden Leitfaden
Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat alle von den Trainern und Betreuern in den Vereinen vor der Aufnahme des eingeschränkten Trainingsbetriebs zu treffenden Vorkehrungen in einem umfassenden Leitfaden unter dem Motto „Ihr seid ,mit Abstand' am besten" zusammengefasst, der ab sofort online abrufbar ist. Darin enthalten sind auch weiterführende Links zu speziellen Trainingsformen, die unter den eingeschränkten Bedingungen durchgeführt werden können und die auch die Verbandstrainer des BFV ausführlich erläutern. Dieser Leitfaden wird fortlaufend aktualisiert. Deshalb bittet der BFV auch ausdrücklich darum, sich immer wieder auf der Webseite des Verbandes zu informieren.

PDF-Download: BFV-Leitfaden zur Wiederaufnahme des eingeschränkten Trainingsbetriebs in Bayern

Besonderheiten im JUGENDTRAINING (Auszug aus dem Leitfaden)

  • Bringen und Abholen von Kindern nur bis zum bzw. ab dem Sportgelände.
  • Sofern Unterstützung erforderlich ist, darf ein Elternteil am Sportgelände anwesend sein. Für diese Person gelten ebenfalls die dort herrschenden organisatorischen und hygienischen Maßgaben.
  • Zunächst wird das Training für die Mannschaften U12 und älter wieder aufgenommen.
  • Empfehlung: Wiederaufnahme des Trainings für U11 und jünger, wenn die Spieler Erfahrungen im Umgang mit den Hygiene- und Abstandsregeln in der Schule oder der Kita gemacht haben. Ein Zeitraum von 2 Wochen Schulerfahrung vor Trainingsbeginn erscheint angemessen.
  • Für Mannschaften der U9 und jünger werden günstigere Betreuerschlüssel empfohlen (5 Spieler/Trainer). Über eine Einbindung von Elternteilen kann dieser Schlüssel erreicht werden.

Rainer Koch vertraut auf das große Verantwortungsgefühl in den Vereinen
„Für alle unsere Fußballer ist diese neue Entwicklung vom heutigen Abend eine gute Nachricht in dieser schwierigen Phase“, betont BFV-Präsident Rainer Koch: „Wir wissen, dass es bis zur Rückkehr zur Normalität noch ein weiter Weg ist. Aber der erste Schritt ist gemacht. Jetzt kommt es auf uns alle an, dass wir uns auch strikt an die staatlichen Regelungen halten, wohl überlegt und mit gesundem Menschenverstand die ersten Schritte auf den Plätzen machen. Wir sind im Kampf gegen das Virus noch lange nicht am Ende. Vorsicht und Fürsorge sind weiterhin oberstes Gebot. Wir Fußballer in Bayern sind alle zusammen in der Pflicht, unserer großen Verantwortung auch gerecht zu werden! Dass wir das können, haben wir gerade in der aktuellen Krise bewiesen. Dafür sage ich allen Danke!“

08.05.2020 - BLSV: TRAININGSBETRIEB VON INDIVIDUALSPORTARTEN FÜR EINE WOCHE VOM 11. bis 17.05.2020

Die Regelungen in der „Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ haben ab dem kommenden Montag, 11. Mai für eine Woche bis 17. Mai Gültigkeit. Nach wie vor ist in Paragraph §9 der Verordnung der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen untersagt, allerdings mit der Ausnahme für den Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich unter folgenden Voraussetzungen:

  • Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder in Reithallen
  • Einhaltung der Beschränkungen nach § 1 Abs. 1 (Abstandsregel von 1,5 Metern)
  • Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen
  • kontaktfreie Durchführung
  • keine Nutzung von Umkleidekabinen
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten
  • keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen
    keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig,
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und
  • keine Zuschauer
02.05.2020 - BFV: AUFTAKTSITZUNG DER LÖSUNGS-ARBEITSGRUPPE SPIELBETRIEB JUNIOREN & JUNIORINNEN (LAG)

Am 02.05.2020 kam die 12-köpfige LAG zu ihrer Auftaktsitzung zusammen. Die LAG setzt sich aus Vertretern des Verbandes bis zur Kreisebene, Vereinsvertretern und hauptamtlichen Mitarbeitern des BFV zusammen. Aktuelle Informationen der LAG werden auf nachfolgendem Link veröffentlicht:
https://www.bfv.de/ag-jugend

23.04.2020 - BFV-VORSTAND BESCHLIESST EINSTIMMIG DIE UNTERBRECHUNG DER SPIELZEIT 2019/2020

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat nach eingehender Diskussion und intensiver Beratung sowie vor dem Hintergrund des am vergangenen Wochenende unter den Vereinen abgefragten Meinungsbildes einstimmig beschlossen, die aktuell wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/20 im Freistaat bis zum 31. August 2020 auszusetzen und danach ab 1. September 2020 – wenn durch staatliche Vorgaben möglich – auf sportlichem Wege zu Ende zu bringen.

Dazu BFV Präsident Dr. Rainer Koch:
„Wir wollen keine Geisterspiele, wir wollen keine juristischen Streitigkeiten, wir wollen den fairen Wettbewerb und Entscheidungen auf dem Platz – nicht am grünen Tisch! Da aktuell aber niemand mit Gewissheit sagen kann, ob tatsächlich ab dem 1. September 2020 wieder gespielt werden kann, brauchen wir eine Lösung mit größtmöglicher Flexibilität. Für den BFV gibt es genau aus diesem Grund auch keine Alternative zum Vorschlag, die aktuelle Saison in jedem Fall zu Ende zu spielen, sobald das wieder möglich ist. Die Zeit ist nicht einfach, weil wir wissen, dass sämtliche Lösungen im Umgang mit dieser Saison Nebenwirkungen mit sich bringen. Natürlich auch unser Weg. Wir sind aber nach wie vor davon überzeugt, dass das vorgeschlagene Modell unter Abwägung aller Fragen die bestmögliche Lösung darstellt.“

Vertreter aus Ehrenamt, Vereinen und Hauptamt bilden Arbeitsgruppen:
Mit dem jetzt gefassten Beschluss hat der Vorstand einen Prozess angestoßen, der sicherstellen soll, dass unter Berücksichtigung rechtlicher und spieltechnischer Aspekte entsprechende Anpassungen in den BFV-Statuten vorgenommen und die drängenden Fragen der Klubverantwortlichen entsprechend gelöst werden können. Der Vorstand setzt insgesamt fünf sogenannte „Lösungs-Arbeitsgruppen“ (LAG) ein, die sich um die Themenfelder „Vereinswechsel“, „Spielbetrieb Erwachsene“, „Spielbetrieb Juniorinnen und Junioren“, „Meldungen und Fristen“ sowie „Einbettung in Regularien“ kümmern. Dabei werden die Arbeitsgruppen personell mit ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern besetzt, hinzu kommen Funktionsträger mit Spielbetriebs-Erfahrung aus den Bezirken und Kreisen sowie hauptamtliches Personal aus den zuständigen Fachabteilungen der BFV-Zentrale in München. Auch Vereinsvertreter, die den Querschnitt der Mitgliedsvereine unter dem Verbandsdach abbilden, sollen gemäß dem Vorstandsbeschluss in diesen AGs mitarbeiten. Die komplette personelle Besetzung wird der BFV in der kommenden Woche veröffentlichen.

Dazu Jürgen Igelsbacher, hauptamtlicher BFV Geschäftsführer und verantwortlich für die Umsetzung des Verbandsbeschlusses:
„Wir haben immer klar betont, dass auch unser Weg Probleme mit sich bringen wird, die uns vor eine große Herausforderung stellen. Das wissen wir und so handeln wir jetzt. Es gibt viele Fragen zu klären, unser Ziel ist es, schnellstmöglich fundiert zu Ergebnissen zu gelangen. Wir wollen und werden Antworten liefern. Wir werden aber alles feinsäuberlich abarbeiten müssen und wir werden keine Was-Wäre-Wenn-Diskussionen in der Öffentlichkeit führen. Klar ist auch, dass Gründlichkeit vor Geschwindigkeit geht. Trotzdem wollen wir möglichst rasch liefern, denn die Fragen sind drängend. Jeder will wissen, woran er ist. Und wir wollen mit unseren Antworten auch möglichst viele von denen überzeugen, die jetzt mit „Nein“ gestimmt haben. Auch wenn wir wissen, dass am Ende nicht alle jubeln werden. Wir wollen Lösungen, die der größtmöglichen Mehrheit unserer Vereine in ganz Bayern gerecht wird. Deshalb werden alle Fragen mit der Maxime angegangen, unseren Vereinen höchstmöglichen Schutz zu bieten.“

20.04.2020 - BFV: KLARE MEHRHEIT FÜR DIE AUSSETZUNG DER LAUFENDEN SAISON BIS ZUM 31.08.2020

Der BFV hat den bayrischen Vereinen am Wochenende in 5 Online-Regionalkonferenzen den Vorschlag unterbreitet, die laufende Saison bis zum 31.08.2020 auszusetzen und danach ab dem 01.09.2020, wenn durch staatliche Vorgaben möglich, auf sportlichem Weg zu Ende zu bringen. Dies ist bis zum 30.06.2021 möglich. Eine Saison 2020/2021 wird es nicht geben. Ziel ist es, im Juli 2021 wieder in den regulären Ligabetrieb einzusteigen.
Von den 4348 am Spielbetrieb beteiligten Vereinen nahmen 3197 (73,53 %) an der Abstimmung teil. 2178 Vereine (68.13 %) stimmten dem Vorschlag des BFV zu, 1019 Vereine (31,87 %) stimmten dagegen.

Dazu BFV Präsident Dr. Rainer Koch:
„Unser großes Dankeschön geht an alle Vereine in ganz Bayern, die in solch überragender Mehrheit mit ihrer Stimmabgabe dazu beigetragen haben, dass dieses Meinungsbild auf einem ganz festen und breiten Fundament steht. Völlig losgelöst von dem, wie jeder Verein abgestimmt hat, lebt Demokratie vom Mitmachen – und unsere Vereine haben das auch in dieser für uns alle äußerst schwierigen Lage eindrucksvoll getan. Dafür Danke!. Die Entscheidung trifft jetzt natürlich der Vorstand als statuarisch rechtsverbindlich beschließendes Organ. Das steht ebenso außer Frage wie die Tatsache, dass wir uns nochmals sehr intensiv beraten werden. Die Zeit ist nicht einfach, weil wir wissen, dass sämtliche Lösungen im Umgang mit dieser Saison Nebenwirkungen mit sich bringen. Natürlich auch unser Weg. Wir sind aber nach wie vor davon überzeugt, dass das vorgeschlagene Modell unter Abwägung aller Fragen die bestmögliche Lösung darstellt.“

Der Vorschlag sieht vor, den kompletten Spielbetrieb bei Frauen und Männern (von der Bayernliga abwärts), Juniorinnen und Junioren im Freistaat generell bis zum 31. August 2020 weiter auszusetzen, die Saison 2019/20 danach fortzuführen und in jedem Fall regulär zu beenden. Was die Fortsetzung im Nachwuchsbereich angeht, müsse man differenzierter vorgehen, so BFV-Präsident Koch. Alle Vereine hatten online über das vorgeschlagene Modell abstimmen und so zu einem bayernweiten Meinungsbild beitragen können. Die Befragung bezog sich ausdrücklich nicht auf die Regionalliga Bayern, die an der Schnittstelle zu den Ligen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) davon abhängig ist, wie das weitere Vorgehen der 3. Liga und die Abstimmung unter den weiteren Regionalverbänden aussieht.

03.04.2020 - DIE 21 LANDESVERBÄNDE IM DEUTSCHEN FUßBALL-BUND
Die 21 Landesverbände im Deutschen Fußball-Bund (DFB) haben sich gemeinsam auf eine Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebes ab den Regionalligen bis auf Weiteres verständigt.
Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu gewähren. "Nur Mediziner und die zuständigen Behörden können seriös beurteilen, wann Fußballspielen ohne Risiko wieder möglich ist".
Der Beschluss betrifft alle Ligen ab der Regionalliga abwärts.
22.03.2020 - BFV WEBINAR

BFV-Präsident Dr. Rainer Koch:
„ … Uns war natürlich bewusst, dass die Pause mit hoher Wahrscheinlichkeit länger dauern wird, wollten aber keine voreilige Entscheidung treffen und uns so Handlungsspielraum nehmen – zumal bei der Aussetzung des Spielbetriebs auch viele rechtliche Dinge zu beachten sind, die es abzuklären galt. Nun haben wir den Spielbetrieb ganz bewusst bis auf weiteres ausgesetzt. Das heißt: Wir wissen nicht, wann wieder Fußball gespielt werden kann. Das weiß zum aktuellen Zeitpunkt niemand.“
„ … mögliche Szenarien zur Fortsetzung des Spielbetriebs: Wir brauchen keine Spekulationen oder Was, Wäre, Wenn-Thesen. Viele Fragen lassen sich heute noch gar nicht beantworten. Denn solch eine Krise hat unser Land noch nicht erlebt, es gibt keine Erfahrungen, wie damit umzugehen ist. Natürlich arbeiten wir bereits an sämtlichen Szenarien: vom Abbruch der Saison bis zu einer schnellen Fortsetzung oder einem Play-off-Modus, wenn es die Lage zulässt, spielen wir gerade alle Möglichkeiten durch. Aktuell ist der Abbruch in Bayern die allerletzte Option, wenngleich uns bewusst ist, dass diese eintreten kann. Wir müssen kreativ denken und wir denken kreativ – und wir werden die Vereine mitnehmen bei unseren Entscheidungen. Diese werden nicht in einer stillen Stunde von 15 oder 16 Funktionären im Vorstand getroffen, sondern brauchen die breite Basis, die Stimme unserer Vereine.

17.03.2020 - BLSV UPDATE: VEREINE UND FACHVERBÄNDE DES BLSV MÜSSEN SPORTBETRIEB EINSTELLEN

Gemäß der staatlichen Anordnung im Rahmen des Katastrophenfalls müssen Sportvereine und Sportfachverbände ihren Spiel-, Sport- und Wettkampfbetrieb ab sofort einstellen. Alle Sport- und Spielplätze sowie Vereinsheime bleiben geschlossen.

16.03.2020 - BFV SETZT DEN SPIELBETRIEB BIS AUF WEITERES AUS

 Nach den klaren Anordnungen und Vorgaben der Staatsregierung setzt der BFV den Spielbetrieb bis auf weiteres aus. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird frühestens nach dem 19. April 2020 (Ende der Osterferien) und auch nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen wird.  Aufgrund der Sperrung sämtlicher Sportanlagen durch die Bayerische Staatsregierung ist bis auf weiteres auch kein Trainingsbetrieb möglich.

16.03.2020 - FREISTAAT RUFT KATASTROPHENFALL AUS - SPORTSTÄTTEN AB 17. MÄRZ 2020 GESPERRT

Der Freistaat Bayern hat den Katastrophenfall (vorerst bis 19. April) ausgerufen und damit treten in Kürze weitere Einschränkungen in Kraft. Ab Dienstag, den 17. März sind damit auch alle Sportstätten bis auf weiteres gesperrt und ein Trainingsbetrieb nicht mehr möglich.

13.03.2020 - JFG WERTACHTAL STELLT DEN SPIEL- UND TRAININGSBETRIEB BIS AUF WEITERES EIN

Die dynamische Verbreitung des Coronavirus macht auch vor dem organisierten Sport in Bayern nicht Halt. In der aktuellen Risikosituation steht der Gesundheitsschutz an oberster Stelle. Im Sinne der politisch vorgegebenen Strategie, den Verlauf der Pandemie möglichst zu verlangsamen, haben der für den Sport in Bayern als Dachverband zuständige Bayrische Landes-Sportverband (BLSV) und der für den Fußball als Fachverband zuständige Bayrische Fußball-Verband (BFV) sowohl umfangreiche Sofortmaßnahmen beschlossen als auch Empfehlungen für die angegliederten Sportvereine herausgegeben.
Das Präsidium der JFG Wertachtal hat daher am 13.03.2020 entschieden, den Spiel- und Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres einzustellen.
Aufgrund der aktuellen Lageentwicklungen ist derzeit nicht absehbar, wann der Spiel- und Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Aktuelle Informationen des BLSV und des BFV sind unter den nachfolgenden Links abrufbar:

BLSV: https://www.blsv.de/

BFV: https://www.bfv.de/corona